Monthly Archives: März 2013

Chet Faker – Archangel (Live)

Bin ja ein großer Chet Faker Fan, seit dieser mit FlumeLeft Alone” gemacht hat! Nun beglückt uns der gute Herr aus Down Under mit einer kostenlosen Mini-Ep. Drei Stücke befinden sich darauf, unter anderem auch die Studio Version von Archangel. Das der Mann nicht nur Bart, sondern auch musikalisches Geschick besitzt beweist er eindrucksvoll in dieser Live Version. Wer die EP haben will sollte hier klicken, download startet automatisch!

via egoFM

50 Cent feat. Kendrick Lamar – We Up

Dass 50 Cent seit seinem Vitamin-Water-Deal ein gemachter Mann ist, sollte klar sein. Um so schöner, dass er jetzt trotzdem wieder Musik macht und diese sogar mit Qualität. Gegen die beiden Nummer-Eins-Alben”Get Rich Or Die Drying” und “The Massacre” konnte man nicht viel schlechtes sagen, über das was folgte leider schon! Mit Kendrick an seiner Seite kommt nun die zweite Single – endlich auch als Video – aus seinem Upcoming Album “Street King Immortal” und damit hoffentlich auch wieder sein musikalisches Revival!

Lemâitre – Iron Pyrite

Nach “Time to Realize” war ich ja schon begeistert vom Norweger Lemaitre. Mit Iron Pyrite verbindet er jetzt den selben Groove mit Phoenix Elementen und lässt den Sommer ein klein wenig näher rücken. Schöner Track, gudes Ding! Wer mehren vom indie-elektro “Master” hören will sollte seine Soundcloudseite auschecken.

via egoFM

A Tribe Called Quest – 1nce Again (Bit Funk Remix)

So Vier-Tage-Woche, so Montag, so Müdigkeit schmeiß mir was entgegen und ich hol den 90′s Schlaghammer raus. Fast schon eine Vergewaltiung von 1nce Again ist dieser Bit Funk Remix, und trotzdem so voller Energie. Mir egal was die Woche von mir will, ich geh Kopfnicken…

Kendrick Lamar feat Jay-Z – Bitch Don’t Kill My Vibe (Remix)

Okok ich gebe mich geschlagen, das Feature ist zu mächtig. Total unerwartet bei dem Namen und dem sonst sooo schwachen Song. Eigentlich konnte Mr. Carter gar nichts falsch machen, als er sein Part zu einem der Besten Songs auf M.A.A.D. City gab… Mittlerweile gibt’s auch ein Statement von Kendrick:

hypetrak

 

 

ArtOfficial – Black Birds

Huiiii, das ist mal ein Brett. Wer Bläsersoli mag, sollte sich das hier nicht entgehen lassen! Guter Rap auf einen ziemlich starken Jazz-Beat!! Und On-Top gibt’s sogar noch ein geiles Video, ich bin hin und weg!! ArtOfficial kommt aus Miami und ist ein HipHop Ensemble bestehend aus Newsense am Mic, Danny Perez am Piano, Ralf Valencia am Bass und Keith Cooper als Saxofonist. Black Birds ist die erste Singleauskopplung aus dem Album “Vitamins & Minerals“!

It’s Rap

C2C – Happy Feat. Derek Martin

Nicht wirklich neu aber trotzdem sehr fein. Wer C2C noch nicht mit “Down the Road” kennt, hat hier die Möglichkeit ein zweites mal in den Zeitgeist einzusteigen. Sample/Soul/Blues der einem die Hände von rechts nach links schwingen lässt. Take’m back to Church!!

Justin Timberlake – Mirrors (Official Video)

Jepp sie sind zurück, und auch wenn ich damit vielleicht viel Hass auf mich ziehe, Future Sex Love Sounds von Timberlake und Timberland  war ein großartiges Album. Um so geiler ist es, wenn man Mirrors hört und gleich mal 7 Jahre in der Zeit zurückgeschickt wird. Die gleichen geilen Timbo-Cymbals, die weinerliche Stimme mit den viel zu vielen Dopplungen, es hat sich eigentlich nichts verändert, aber muss es das auch immer? Ich meine nicht und freu mich auf das neue Album! Ich weiß, ich Lauch!

Nachtrag: Jetzt auch mit 8 Minuten Video!!

Lisa Mitchell – Neopolitan Dreams (Lalinea Remix)

Das ist für mich ein iPhone-Werbesong par excellence. Nur das er gefühlt von Wankelmut, Klangkarussell und wie sie alle heißen, geremixed wurde. Heute heißt unser DJ “Lalinea”, welche dem Original Song eigentlich nur eine durchgehende Bass-Drum und ein wenig Geklatsche spendiert hat und ZAAAAAAAP: will man wieder Sommer haben!

Nachtrag: HAHA, ich schwöre alda den hab ich nicht gewusst, laan!!

via Chromemusic

Chance The Rapper – Good Ass Intro

Was ist hiervon Name und was Songtitel? Der Typ der sich manchmal nach Lil Wayne anhört, heißt mir bürgerlichen Namen Chance Bennett und nennt sich auf der Bühne “Chance The Rapper”, obwohl ich “Good Ass Intro” als Namen besser gefunden hätte… Kann man nichts machen. Mit seinem psychodelischen Video zum Track Good Ass Intro hat er ein anschauliches 80ies Video geschaffen, das von einem zeitlich passenden Song unterstützt wird. Aber schaut selbst.

via it’s rap