Monthly Archives: April 2014

Vic Mensa. – Play Down On My Luck

Bin ja großer Vic Fan. Finde ihn sehr vielseitig und ihn allem was er tut doch relativ erfahren. Ob ein Feature mit Asher Roth oder eine Chicago House-Nummer à la “Play Down On My Luck” alles wirkt irgendwie natürlich und erprobt. Drum bin ich mir auch sicher, dass wir mit seinem nächsten Studioalbum etwas tolles für die Ohren bekommen!

G-Eazy – Let’s Get Lost ft. Devon Baldwin

Ein weißer Drake, yeah davon braucht die Welt noch mehr! Track ist trotzdem gut und Video auch vollkommen akzeptabel. Warum also nicht?

Tove Lo – Habits (Oliver Nelson Remix)

Ansicht des Tages: “Jeder Remix der einen Pop-Track zu einer Swing-Nummer macht, ist ein guter Remix.” Tove Lo ist jetzt zwar kein Paradebeispiel für Pop, gehört aber auf jeden Fall in die gleiche Ecke.

Moop Mama – Stadt die immer schläft

Gute Musik auf Deutsch ist gar nicht so einfach zu finden, wenn es kein HipHop sein soll. Jetzt schreien wahrscheinlich alle auf und sind entsetzt von so nem Statement, aka. “Der kennt sich doch gar nicht aus” bzw. “Noch nie was von Helene Fischer gehört”. Haters gonna love, ich bleib dabei und bin froh das mit Moop Mama nicht nur ein schöner Song, sondern auch ein tolles Video entstanden ist. So etwas teilt man dann auch gern.

Alina Baraz – Art Of Persuasion(esta. remix)

Der erste Song der Woche ist immer der Schwierigste. Heute hat mich Esta. mit einem Remix von Alina Baraz überzeugen können. Natürlich hat die Woche erst angefangen, somit ist das Potenzial zum Steigern durch aus noch vorhanden!

A$AP Mob feat. A$AP Twelvy – Xscape

Und da will noch mal einer sagen HipHop wäre tot. Dieses Video ist der “lebende” Beweis, das HipHop noch genau so gut sein kann wie früher. Es ist praktisch eine Aneinanderreihung aller klassischen HipHop Videoszenen unterlegt mit einem ganz einfachen Loop. Ne Hook die aufgeht? Braucht man nicht, solange der Flow stimmt.

MAUSI – Hideaway (Kiesza Cover)

Extreme Verwirrung, ich hätte schwören können das ich Kiesza mit Hideaway vor ein paar Wochen gepostet habe…. Ist auch eigentlich Latte denn jetzt kommt schon der erste Remix von den Engländer MAUSI. Ich fand den Track damals so geil, weil er ich mich voll in das Jahr 2006 zurück versetzt hat. Damals war House der Shit und Songs wie “We Are Your Friends”, “Show me Love” und “Finally” waren zu nervigen Hymne einer Generation mutiert. Hätten wir damals ein wenig mehr hiervon gehabt, müssten wir uns heute vielleicht nicht mit David Guetta und Konsorten abmühen.

Alina Baraz – Art Of Persuasion

Einmal Remix, einmal Original. Die echte Version hab ich nur über den Remix gefunden, trotzdem ist sie sehr stark. Klar ist das ein wenig ruhig und dem ein oder anderen vielleicht auch zu flach, aber es müssen ja nicht immer Wälder sein, wenn manchmal auch eine grüne Wiese reicht… POESIE MOTHERFUCKER!

Lorde – Tennis Court (Flume Remix)

Kennt ihr das? Man ließt nur die beiden Namen und schon klatsch man in die Hände und schreit wie ein Kleinkind “Oh Man, Oh Man, Oh Man, FREUDE!!”. Nicht? Schade, so war es bei mir bei diesem Remix und ich klatsche immer noch…

Disclosure – When A Fire Starts To Burn (Steezmonks’ Remix)

Mich hat das Original von Disclosure eher genervt als das ich groovig fand. Mit dieser Version kann ich schon viel mehr anfangen. Danke ähm Steezmonks für diesen Remix…